Interview

WordPress als Enterprise CMS

WORDPRESS FÜR UNTERNEHMEN: WARUM SOLLTE IHRE WEBSITE WORDPRESS VERWENDEN?Der Aufbau und Betrieb einer Unternehmenswebsite stellt eine Reihe von einzigartigen Herausforderungen dar. Unternehmensstandorte repräsentieren oft große, multinationale Unternehmen und müssen daher in ähnlichem Umfang wie ihre Muttergesellschaften arbeiten. Das bedeutet in der Regel viele Seiten, Subdomains und Unterseiten, hohen Traffic und lokalisierte Inhalte. 

In der Vergangenheit waren Unternehmenswebsites oft auf proprietäre, maßgeschneiderte Lösungen angewiesen. Geschlossene Systeme, die die Nutzer von ihren Anbietern abhängig machen und als kommerzielle Produkte auch eine finanzielle Verpflichtung darstellen. Wenn es jedoch Ihr Ziel war, eine Website für Ihr Unternehmen aufzubauen, war dies der richtige Weg. 

WordPress, auf der anderen Seite, wird historisch gesehen als eine Blogging-Plattform, Werkzeug für persönliche Websites, kleine Unternehmen und Unternehmer. Gut für die Masse, aber nicht für Fortune-500-Unternehmen geeignet. 

Doch diese Darstellung ist nicht mehr korrekt. Mittlerweile hat sich WordPress zu einem vollwertigen CMS entwickelt, das Websites aller Art und Größe, auch im Enterprise-Bereich, mit Strom versorgen kann. 

Im folgenden Artikel werden wir zeigen, warum die Verwendung von WordPress für Unternehmenswebsites eine ausgezeichnete Option ist und nur noch mehr wird. Klingt faszinierend? Dann lies einfach weiter. 

WordPress for Enterprise – 9 gute Gründe, es in Betracht zu ziehen.

Im Folgenden erfahren Sie mehr darüber, was WordPress als Enterprise CMS geeignet macht. 

Nicht mehr nur für Blogs.

Stimmt, WordPress begann als Blogging-Plattform, aber es hat sich längst darüber hinaus entwickelt. Heute wird die Plattform verwendet, um alle Arten von Websites zu erstellen, einschließlich einiger der berühmtesten im Internet. 

Während die Erstellung von Inhalten immer im Mittelpunkt von WordPress stehen wird, geht seine Fähigkeit weit über das Bloggen hinaus. Heute können Sie mit WordPress so ziemlich jede Website erstellen, einschließlich E-Commerce, Business Websites, Portfolio Websites, News Sites – sogar mobile Apps. 

Wenn Sie Zweifel haben, wird der WordPress-Showcase sie zur Ruhe bringen. 

Niedrige Kosten.

Ein Problem bei proprietären CMS-Lösungen ist oft der Kostenfaktor. Lizenzen können einen hübschen Cent für ein System kosten, das Sie völlig abhängig von seinem Hersteller macht. 

WordPress hingegen ist eine kostenlose Software. Anstatt zu einem Unternehmen zu gehören, ist es ein Open-Source-Projekt, das von Entwicklern und Freiwilligen auf der ganzen Welt betreut wird. Jeder kann die Software nach Belieben herunterladen, kopieren, modifizieren und nutzen. 

Mit WordPress haben Sie auch Zugriff auf Tausende von kostenlosen Designs und Plugins, die das Design und die Leistung Ihrer Website weiter verbessern können. Auch wenn es keine Lösung gibt, die Ihren Anforderungen entspricht, kann die bestehende Arbeit als Ausgangspunkt für die Erstellung maßgeschneiderter Lösungen dienen, was Zeit und Geld spart. 

Darüber hinaus hat WordPress ein riesiges Ökosystem von Experten geschaffen, das professionelle und erschwingliche Hilfe sehr gut verfügbar macht, wenn Sie sie brauchen. 

Hohe Zuverlässigkeit.

Einer der Vorteile der Zusammenarbeit mit einem Unternehmen ist, dass Sie einen einzigen Ansprechpartner haben. Jemand, der die Pflege, Aktualisierung, Wartung und Instandhaltung garantiert und sich im Allgemeinen um das von Ihnen verwendete Produkt kümmert. 

Da WordPress nicht im Besitz eines Unternehmens ist, sollte man meinen, dass es dadurch zu unzuverlässig wird, WordPress für das Unternehmen in Betracht zu ziehen. Allerdings ist das Gegenteil der Fall. 

Erinnern Sie sich an die bereits erwähnten Freiwilligen, die WordPress entwickeln? Sie sind die anspruchsvollsten Programmierer, Test-, RS- und Entwickler auf dem Planeten. Darüber hinaus wird ihre Arbeit von einigen der erfolgreichsten WordPress-Unternehmen unterstützt, die ein großes Interesse an der Weiterentwicklung der Software haben. 

Infolgedessen hat WordPress einen vorhersehbaren Aktualisierungszyklus, der regelmäßig Patches, Funktionen und technische Verbesserungen hinzufügt. 

Aus diesem Grund ist es völlig ungerechtfertigt, zu befürchten, dass die Software, die Ihre Website betreibt, in Verfall gerät. 

Ganz im Gegenteil. Da WordPress nicht an eine Einheit, sondern an eine dynamische Gemeinschaft gebunden ist, ist ein Abbruch des Projekts weniger wahrscheinlich. Auf der anderen Seite, wenn der Hersteller eines kommerziellen CMS untergeht, geht Ihr gesamtes Supportsystem mit. 

Darüber hinaus ist WordPress mit ausgereiften Technologien wie PHP, SQL und JavaScript ausgestattet. Sie sind im Netz weit verbreitet und haben sich vielfach bewährt. 

Wenn das nicht genug war, nach mehr als einem Jahrzehnt der Entwicklung, wurde WordPress auf Millionen von Websites getestet. Dadurch ist es zu einer verfeinerten, ausgereiften und zuverlässigen Software geworden. 

Skalierbar.

Skalierbarkeit ist ein wichtiger Aspekt für Unternehmenswebsites. Wenn Ihr CMS die Anzahl Ihrer Seiten nicht bewältigen kann oder beim ersten Traffic-Schub in die Knie gezwungen wird, ist es wirklich nicht geeignet. 

Also, ist WordPress der Aufgabe gewachsen? Es gibt viele Beweise für die Bestätigung. 

Zunächst einmal ist die WordPress-Plattform geeignet, um in Hosting-Umgebungen fast jeder Art und Größe zu arbeiten. Es kann alles von einem einfachen Standort bis hin zu ganzen Multisite-Netzwerken versorgen. WordPress.com, ein WordPress-basiertes Blog-Netzwerk, verarbeitet beispielsweise mehr als 23 Milliarden Seitenaufrufe pro Monat. 

Skalierbarkeit ist auch der Grund dafür, dass einige der größten Namen im Online-Publishing WordPress einsetzen, darunter The New York Times, CNN, TechCrunch und Microsoft. Wenn es gut genug für sie ist, sollte es in der Lage sein, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen. 

Sicher.

Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt im Internet. Das gilt umso mehr für hochkarätige Ziele, wie der Sony Hack gezeigt hat. Aus diesem Grund sollte das CMS bei der Verwendung von WordPress für Websites im Enterprise-Bereich besser auf dem neuesten Stand sein. 

Es ist wahr, dass WordPress in der Vergangenheit seinen Anteil an der negativen Presse in Bezug auf die Sicherheit erhalten hat. Der größte Teil davon war jedoch auf fehlerhafte Designs und Plugins von Drittanbietern zurückzuführen. Das Kernprodukt WordPress hingegen war noch nie so sicher. 

Dank eines engagierten Teams von Branchenexperten, die mit führenden Hosting-Providern und anderen Anbietern in diesem Bereich zusammenarbeiten, ist WordPress so sicher wie möglich. 

Sie überprüfen nicht nur alle gemeldeten Probleme, sondern haben auch die Möglichkeit, bei Bedarf schnell Sicherheitsupdates zu veröffentlichen. Diese werden automatisch auf bestehende WordPress-Installationen angewendet, es sei denn, diese Funktion wurde ausdrücklich deaktiviert. 

Erweiterbar und flexibel.

Plugins und Themen sind das Herzstück des Erfolgs von WordPress. Sie ermöglichen es den Benutzern, das Kernprodukt WordPress in alles zu verwandeln, was sie benötigen. 

Derzeit haben wir mehrere tausend Themes und mehr als 50.000 Plugins im WordPress-Verzeichnis. Mit Zahlen wie diesen sind die Chancen gut, dass, was auch immer Sie für Ihre Unternehmenswebsite benötigen, eine Lösung bereits da draußen ist. Doch auch wenn nicht, kann ein erfahrener Entwickler aufgrund der Offenheit der Plattform eine maßgeschneiderte Lösung erstellen. 

Darüber hinaus öffnen solide APIs wie die WP REST API die Plattform auch für den Rest des Internets und ermöglichen die einfache Integration von Drittanbietersoftware in WordPress Websites. 

Die Flexibilität erstreckt sich auch auf die Geräte, auf denen WordPress-Websites angezeigt werden können. Die mobile Reaktionsfähigkeit ist jetzt bei allen neuen WordPress-Themen Standard, und selbst wenn Ihr bestehendes Design nicht damit ausgestattet ist, ist es einfach, nachträglich Reaktionsfähigkeit einzuführen. 

Einfach zu bedienen für Teams und Einzelpersonen.

Die Benutzerfreundlichkeit ist ein weiteres Hauptanliegen, wenn es um Enterprise Websites geht. Da solche Standorte oft von Teams betreut werden, benötigen Sie ein System, das für Benutzer mit unterschiedlichen Qualifikationen leicht zugänglich ist. 

Die gute Nachricht ist, dass WordPress sehr anfängerfreundlich ist, wie die unzähligen Personen zeigen, die es benutzt haben, um Websites ohne Vorkenntnisse in der Web-Technologie zu starten. Die intuitive Benutzeroberfläche, umfangreiche Verwaltungstools, Unterstützung für Multimedia und andere Faktoren machen WordPress zu einem Kinderspiel. 

Darüber hinaus stehen Ihnen zahlreiche Tools zur Verfügung, die die Zusammenarbeit im Team noch einfacher machen. Zunächst einmal ermöglichen es Ihnen Benutzerrollen und Berechtigungsebenen, den Benutzern Zugriffsmöglichkeiten entsprechend ihren Bedürfnissen zu geben. Sie können sogar zusätzliche benutzerdefinierte Benutzerrollen erstellen, falls die Standardoptionen nicht zufriedenstellend sind. 

Suchmaschinenfreundlich.

Präsenz im Netz bedeutet Präsenz in Suchmaschinen. Schließlich beginnen 93 Prozent der Online-Erlebnisse mit einer Suchanfrage. 

Darüber hinaus hat die WordPress-Sphäre ausgezeichnete SEO-Plugins wie Yoast SEO und All-in-One SEO Pack produziert, die in der Lage sind, Ihre On-Page-SEO auf die nächste Stufe zu heben. 

Wenn es also Ihr Ziel ist, die Suchergebnisse mit Ihrer Unternehmenswebsite zu dominieren, ist WordPress ein hervorragendes Mittel dafür. 

Zukunftssicherheit.

Schließlich stellt sich die Frage, ob WordPress eine lohnende langfristige Investition ist. Denn was nützt ein kostenloses CMS, wenn Sie Ihre komplexe Unternehmenswebsite in kurzer Zeit ersetzen müssen, weil sie aufgegeben wurde? 

Wenn das ein Problem ist, können Sie es absolut zur Ruhe bringen. Warum? Nun, zunächst einmal, wenn Sie sich die WordPress-Benutzerstatistiken ansehen, können Sie sehen, dass die Zahlen nur steigen. 

WordPress für Unternehmen – Ist es das wert?

Die Verwendung von WordPress für Websites im Enterprise-Bereich wird immer alltäglicher. Die Plattform hat sich als geeignet erwiesen, die spezifischen Anforderungen großer und komplexer Standorte zu erfüllen. 

Es ist zuverlässig, sicher, skalierbar und erfüllt eine ganze Reihe weiterer Anforderungen von Unternehmenskunden. Darüber hinaus ist das nicht vorhandene Preisschild ein attraktiver Faktor und eine gute Nachricht für das Ergebnis.

Quo vadis, WooCommerce?

WooCommerce Interview mit Mitchell Callahan & Dominik Sauter | SAUCAL beim WCEU 2018 Belgrad

Dass Magento von Adobe gekauft wurde, wird sich auch auf WooCommerce auswirken, da sind sich viele User sicher. Doch wie wird sich das Plug-in entwickeln und was hat sich in der Vergangenheit bereits getan? Darüber haben Kanadas einzige Experten für das Plug-in, Mitchell Callahan und Dominik Sauter in einem Interview gesprochen.

Viele Online-Händler oder Betreiber von E-Commerce-Plattformen sind mit WordPress vertraut, arbeiten bereits seit vielen Jahren damit. Für das Plug-in gilt das aber nicht unbedingt. Da kommen Mitchell und Dominik ins Spiel. Sie sind die Gründer der Agentur Sau/Cal aus Calgary in Kanada. Als Experten für WooCommerce beraten sie User im Umgang mit der Erweiterung.
Beim WordCamp 2018 erklären sie im Interview, dass es bei der Beratung zum Beispiel auch darum geht, die Marketing- und Verkaufsstrategien ihrer Kunden perfekt mit dem Plug-in zu verbinden. „Was sind externe Systeme, die wir in den Store integrieren müssen?“, ist eine der Fragen, die sich Mitchell und Dominik immer stellen, wenn sie mit einem neuen Kunden zusammen arbeiten. Eine Herausforderung ist es auch, den Leuten zu erklären, dass die Arbeit mit dem Plug-in ein Prozess ist.
„Du kannst es nicht einfach installieren und die Sache dann dabei belassen“, sagt Dominik. Updates und Wartungen des Plug-ins gehören dazu, das müssen manche Kunden erst verstehen.
Gerade Updates können aber eine gute Sache sein, nicht nur für Sau/Cal, auch für ihre Kunden. Dominik erzählt, dass die Skalierbarkeit der Shops früher oft ein Problem war. „Wir haben dann selber benutzerdefinierte Tabellen erstellt“, sagt er – nicht ohne Stolz. Damit konnten sie die Shops beschleunigen. Dieses Problem haben die Entwickler aber mittlerweile selbst erkannt, für die nächsten Updates arbeiten sie anscheinend an einer Lösung.
WooCommerce ist ein Plug-in, das aus einer einfachen Website auf WordPress einen Online-Shop macht. Was der Shop verkauft, spielt dabei aber keine Rolle. Für einen Kunden haben Mitchell und Dominik zum Beispiel an einem Abo-Service für Video-Tutorials gearbeitet. Auf phlearn.com kann man alles rund um Photoshop lernen. „Ich liebe es, mir die Seite anzuschauen“, sagt Mitchell. „Sie ist einfach wunderschön.“ Und zu wissen, dass sie mit dem Plug-in gebaut wurde, macht es für ihn nur noch besser.

Und wo geht es in Zukunft mit dem WordPress-Plug-in hin? An Performance und Skalierbarkeit müssen die Entwickler wirklich arbeiten, da sind sich Mitchell und Dominik einig. „Ich hab so langsam keine Lust mehr, darüber zu reden“, sagt Mitchell.
Ansonsten sind die zwei aber optimistisch. Magento, ebenfalls eine Software für E-Commerce, wurde von Adobe aufgekauft. Das macht die WooCommerce aus Sicht von Mitchell und Dominik zur Nummer Eins der Open Source Programme für E-Commerce, da Adobe sehr wahrscheinlich den Fokus weiter auf ihr Kerngeschäft halten wird, nämlich die Creative Cloud und alle Apps darin.
Aber auch weil es immer mehr Debatten über das Prinzip Open Source an sich gibt, steigt die Relevanz vom Plug-in nach Meinung der zwei Kanadier. Warum Open Source wichtig ist, wie man die Kontrolle über die eigenen Daten behält, diese Fragen machen das Plug-in ihren Augen nur noch stärker.
Das Festhalten an der Idee von Open Source Software erhoffen sie sich auch von WordPress selbst. „Mit der Richtung, in die das Internet sich gerade entwickelt, ist das wichtiger denn je“, findet Mitchell. Dominik wünscht sich außerdem, dass WordPress den Gemeinschaftsgeist, den die Plattform wecken kann, nicht aus den Augen verliert. „Alles ist einfacher in der Gruppe, als es alleine zu machen.“ Die Möglichkeit, zu kommunizieren und sich auszutauschen, das findet er das wichtige und besondere an WordPress. Sie ermutigen die Zuschauer des Interviews deshalb auch, eigene MeetUps und Treffen zu organisieren. Die WordPress-Community ist nun mal eine ganz besondere, es lohnt sich, sich auch offline zu treffen, finden die zwei.

Als Mitchell und Dominik WooCommerce für sich entdeckten, steckte das Plug-in noch in seinen Kinderschuhen. Mittlerweile ist es eines der erfolgreichsten Plug-ins für WordPress.
„Ich bin sehr froh, Teil dieser Industrie zu sein“, sagt Dominik Sauter. Ihre Agentur ist mittlerweile weltweit aktiv. Die zwei wollen von überall aus aktiv sein können, ihre Kollegen sitzen nicht nur in Nordamerika, sondern auch in Europa, Südamerika – insgesamt in zehn verschiedenen Ländern. Aber auch in ihrer Heimat Kanada halten sie die Fahne für WooCommerce hoch. Mitchell ist nämlich der Organisator des WooCommerce MeetUps in Toronto, sucht aber auch hier noch nach Hilfe um dieses MeetUp weiter zu etablieren.