Allgemein

WordPress als Enterprise CMS

WORDPRESS FÜR UNTERNEHMEN: WARUM SOLLTE IHRE WEBSITE WORDPRESS VERWENDEN?Der Aufbau und Betrieb einer Unternehmenswebsite stellt eine Reihe von einzigartigen Herausforderungen dar. Unternehmensstandorte repräsentieren oft große, multinationale Unternehmen und müssen daher in ähnlichem Umfang wie ihre Muttergesellschaften arbeiten. Das bedeutet in der Regel viele Seiten, Subdomains und Unterseiten, hohen Traffic und lokalisierte Inhalte. 

In der Vergangenheit waren Unternehmenswebsites oft auf proprietäre, maßgeschneiderte Lösungen angewiesen. Geschlossene Systeme, die die Nutzer von ihren Anbietern abhängig machen und als kommerzielle Produkte auch eine finanzielle Verpflichtung darstellen. Wenn es jedoch Ihr Ziel war, eine Website für Ihr Unternehmen aufzubauen, war dies der richtige Weg. 

WordPress, auf der anderen Seite, wird historisch gesehen als eine Blogging-Plattform, Werkzeug für persönliche Websites, kleine Unternehmen und Unternehmer. Gut für die Masse, aber nicht für Fortune-500-Unternehmen geeignet. 

Doch diese Darstellung ist nicht mehr korrekt. Mittlerweile hat sich WordPress zu einem vollwertigen CMS entwickelt, das Websites aller Art und Größe, auch im Enterprise-Bereich, mit Strom versorgen kann. 

Im folgenden Artikel werden wir zeigen, warum die Verwendung von WordPress für Unternehmenswebsites eine ausgezeichnete Option ist und nur noch mehr wird. Klingt faszinierend? Dann lies einfach weiter. 

WordPress for Enterprise – 9 gute Gründe, es in Betracht zu ziehen.

Im Folgenden erfahren Sie mehr darüber, was WordPress als Enterprise CMS geeignet macht. 

Nicht mehr nur für Blogs.

Stimmt, WordPress begann als Blogging-Plattform, aber es hat sich längst darüber hinaus entwickelt. Heute wird die Plattform verwendet, um alle Arten von Websites zu erstellen, einschließlich einiger der berühmtesten im Internet. 

Während die Erstellung von Inhalten immer im Mittelpunkt von WordPress stehen wird, geht seine Fähigkeit weit über das Bloggen hinaus. Heute können Sie mit WordPress so ziemlich jede Website erstellen, einschließlich E-Commerce, Business Websites, Portfolio Websites, News Sites – sogar mobile Apps. 

Wenn Sie Zweifel haben, wird der WordPress-Showcase sie zur Ruhe bringen. 

Niedrige Kosten.

Ein Problem bei proprietären CMS-Lösungen ist oft der Kostenfaktor. Lizenzen können einen hübschen Cent für ein System kosten, das Sie völlig abhängig von seinem Hersteller macht. 

WordPress hingegen ist eine kostenlose Software. Anstatt zu einem Unternehmen zu gehören, ist es ein Open-Source-Projekt, das von Entwicklern und Freiwilligen auf der ganzen Welt betreut wird. Jeder kann die Software nach Belieben herunterladen, kopieren, modifizieren und nutzen. 

Mit WordPress haben Sie auch Zugriff auf Tausende von kostenlosen Designs und Plugins, die das Design und die Leistung Ihrer Website weiter verbessern können. Auch wenn es keine Lösung gibt, die Ihren Anforderungen entspricht, kann die bestehende Arbeit als Ausgangspunkt für die Erstellung maßgeschneiderter Lösungen dienen, was Zeit und Geld spart. 

Darüber hinaus hat WordPress ein riesiges Ökosystem von Experten geschaffen, das professionelle und erschwingliche Hilfe sehr gut verfügbar macht, wenn Sie sie brauchen. 

Hohe Zuverlässigkeit.

Einer der Vorteile der Zusammenarbeit mit einem Unternehmen ist, dass Sie einen einzigen Ansprechpartner haben. Jemand, der die Pflege, Aktualisierung, Wartung und Instandhaltung garantiert und sich im Allgemeinen um das von Ihnen verwendete Produkt kümmert. 

Da WordPress nicht im Besitz eines Unternehmens ist, sollte man meinen, dass es dadurch zu unzuverlässig wird, WordPress für das Unternehmen in Betracht zu ziehen. Allerdings ist das Gegenteil der Fall. 

Erinnern Sie sich an die bereits erwähnten Freiwilligen, die WordPress entwickeln? Sie sind die anspruchsvollsten Programmierer, Test-, RS- und Entwickler auf dem Planeten. Darüber hinaus wird ihre Arbeit von einigen der erfolgreichsten WordPress-Unternehmen unterstützt, die ein großes Interesse an der Weiterentwicklung der Software haben. 

Infolgedessen hat WordPress einen vorhersehbaren Aktualisierungszyklus, der regelmäßig Patches, Funktionen und technische Verbesserungen hinzufügt. 

Aus diesem Grund ist es völlig ungerechtfertigt, zu befürchten, dass die Software, die Ihre Website betreibt, in Verfall gerät. 

Ganz im Gegenteil. Da WordPress nicht an eine Einheit, sondern an eine dynamische Gemeinschaft gebunden ist, ist ein Abbruch des Projekts weniger wahrscheinlich. Auf der anderen Seite, wenn der Hersteller eines kommerziellen CMS untergeht, geht Ihr gesamtes Supportsystem mit. 

Darüber hinaus ist WordPress mit ausgereiften Technologien wie PHP, SQL und JavaScript ausgestattet. Sie sind im Netz weit verbreitet und haben sich vielfach bewährt. 

Wenn das nicht genug war, nach mehr als einem Jahrzehnt der Entwicklung, wurde WordPress auf Millionen von Websites getestet. Dadurch ist es zu einer verfeinerten, ausgereiften und zuverlässigen Software geworden. 

Skalierbar.

Skalierbarkeit ist ein wichtiger Aspekt für Unternehmenswebsites. Wenn Ihr CMS die Anzahl Ihrer Seiten nicht bewältigen kann oder beim ersten Traffic-Schub in die Knie gezwungen wird, ist es wirklich nicht geeignet. 

Also, ist WordPress der Aufgabe gewachsen? Es gibt viele Beweise für die Bestätigung. 

Zunächst einmal ist die WordPress-Plattform geeignet, um in Hosting-Umgebungen fast jeder Art und Größe zu arbeiten. Es kann alles von einem einfachen Standort bis hin zu ganzen Multisite-Netzwerken versorgen. WordPress.com, ein WordPress-basiertes Blog-Netzwerk, verarbeitet beispielsweise mehr als 23 Milliarden Seitenaufrufe pro Monat. 

Skalierbarkeit ist auch der Grund dafür, dass einige der größten Namen im Online-Publishing WordPress einsetzen, darunter The New York Times, CNN, TechCrunch und Microsoft. Wenn es gut genug für sie ist, sollte es in der Lage sein, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen. 

Sicher.

Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt im Internet. Das gilt umso mehr für hochkarätige Ziele, wie der Sony Hack gezeigt hat. Aus diesem Grund sollte das CMS bei der Verwendung von WordPress für Websites im Enterprise-Bereich besser auf dem neuesten Stand sein. 

Es ist wahr, dass WordPress in der Vergangenheit seinen Anteil an der negativen Presse in Bezug auf die Sicherheit erhalten hat. Der größte Teil davon war jedoch auf fehlerhafte Designs und Plugins von Drittanbietern zurückzuführen. Das Kernprodukt WordPress hingegen war noch nie so sicher. 

Dank eines engagierten Teams von Branchenexperten, die mit führenden Hosting-Providern und anderen Anbietern in diesem Bereich zusammenarbeiten, ist WordPress so sicher wie möglich. 

Sie überprüfen nicht nur alle gemeldeten Probleme, sondern haben auch die Möglichkeit, bei Bedarf schnell Sicherheitsupdates zu veröffentlichen. Diese werden automatisch auf bestehende WordPress-Installationen angewendet, es sei denn, diese Funktion wurde ausdrücklich deaktiviert. 

Erweiterbar und flexibel.

Plugins und Themen sind das Herzstück des Erfolgs von WordPress. Sie ermöglichen es den Benutzern, das Kernprodukt WordPress in alles zu verwandeln, was sie benötigen. 

Derzeit haben wir mehrere tausend Themes und mehr als 50.000 Plugins im WordPress-Verzeichnis. Mit Zahlen wie diesen sind die Chancen gut, dass, was auch immer Sie für Ihre Unternehmenswebsite benötigen, eine Lösung bereits da draußen ist. Doch auch wenn nicht, kann ein erfahrener Entwickler aufgrund der Offenheit der Plattform eine maßgeschneiderte Lösung erstellen. 

Darüber hinaus öffnen solide APIs wie die WP REST API die Plattform auch für den Rest des Internets und ermöglichen die einfache Integration von Drittanbietersoftware in WordPress Websites. 

Die Flexibilität erstreckt sich auch auf die Geräte, auf denen WordPress-Websites angezeigt werden können. Die mobile Reaktionsfähigkeit ist jetzt bei allen neuen WordPress-Themen Standard, und selbst wenn Ihr bestehendes Design nicht damit ausgestattet ist, ist es einfach, nachträglich Reaktionsfähigkeit einzuführen. 

Einfach zu bedienen für Teams und Einzelpersonen.

Die Benutzerfreundlichkeit ist ein weiteres Hauptanliegen, wenn es um Enterprise Websites geht. Da solche Standorte oft von Teams betreut werden, benötigen Sie ein System, das für Benutzer mit unterschiedlichen Qualifikationen leicht zugänglich ist. 

Die gute Nachricht ist, dass WordPress sehr anfängerfreundlich ist, wie die unzähligen Personen zeigen, die es benutzt haben, um Websites ohne Vorkenntnisse in der Web-Technologie zu starten. Die intuitive Benutzeroberfläche, umfangreiche Verwaltungstools, Unterstützung für Multimedia und andere Faktoren machen WordPress zu einem Kinderspiel. 

Darüber hinaus stehen Ihnen zahlreiche Tools zur Verfügung, die die Zusammenarbeit im Team noch einfacher machen. Zunächst einmal ermöglichen es Ihnen Benutzerrollen und Berechtigungsebenen, den Benutzern Zugriffsmöglichkeiten entsprechend ihren Bedürfnissen zu geben. Sie können sogar zusätzliche benutzerdefinierte Benutzerrollen erstellen, falls die Standardoptionen nicht zufriedenstellend sind. 

Suchmaschinenfreundlich.

Präsenz im Netz bedeutet Präsenz in Suchmaschinen. Schließlich beginnen 93 Prozent der Online-Erlebnisse mit einer Suchanfrage. 

Darüber hinaus hat die WordPress-Sphäre ausgezeichnete SEO-Plugins wie Yoast SEO und All-in-One SEO Pack produziert, die in der Lage sind, Ihre On-Page-SEO auf die nächste Stufe zu heben. 

Wenn es also Ihr Ziel ist, die Suchergebnisse mit Ihrer Unternehmenswebsite zu dominieren, ist WordPress ein hervorragendes Mittel dafür. 

Zukunftssicherheit.

Schließlich stellt sich die Frage, ob WordPress eine lohnende langfristige Investition ist. Denn was nützt ein kostenloses CMS, wenn Sie Ihre komplexe Unternehmenswebsite in kurzer Zeit ersetzen müssen, weil sie aufgegeben wurde? 

Wenn das ein Problem ist, können Sie es absolut zur Ruhe bringen. Warum? Nun, zunächst einmal, wenn Sie sich die WordPress-Benutzerstatistiken ansehen, können Sie sehen, dass die Zahlen nur steigen. 

WordPress für Unternehmen – Ist es das wert?

Die Verwendung von WordPress für Websites im Enterprise-Bereich wird immer alltäglicher. Die Plattform hat sich als geeignet erwiesen, die spezifischen Anforderungen großer und komplexer Standorte zu erfüllen. 

Es ist zuverlässig, sicher, skalierbar und erfüllt eine ganze Reihe weiterer Anforderungen von Unternehmenskunden. Darüber hinaus ist das nicht vorhandene Preisschild ein attraktiver Faktor und eine gute Nachricht für das Ergebnis.

Arbeite doch, wo Du willst!

So ähnlich titelte der Spiegel in seiner ersten Ausgabe des Kalenderjahres 2019. Die Phrase klingt verlockend. Arbeiten wo man will impliziert eben, dass man nicht mehr mit den lästigen Arbeitskollegen im veralteten Büro irgendwo in einer Industriezone täglich acht Stunden auf der Computertastatur rumklimpert, sondern auch an schönen, sonnigen und etwas mehr inspirierenden Orten seine Arbeit erledigen kann.

Das Phänomen ist weniger an den Haaren herbei gezogen, als man denkt. Der englische Fachbegriff ist das sogenannte Remote Work. Immer mehr Unternehmen und Führungskräfte beschäftigen sich mit dieser neuartigen Form der Arbeitsplatzgestaltung. Die Grundidee ist simpel wie logisch. Für die meisten Büroarbeiten braucht man lediglich einen Laptop mit einem funktionierenden Internetanschluss. Nichts steht also einem Büro auf der Terrasse in einem Urlaubsort, mit frischem italienischen Kaffee und einer atemberaubenden Aussicht im Wege. Skeptiker werden bei solchen Illustrierungen hellhörig und zugleich kritisch, denn so etwas wäre doch zu schön um wahr zu sein. Wo ist dabei der Haken? Bedeutet dies, dass ich 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, jederzeit abrufbar sein muss, und am Ende des Tages von meinem schönen Umfeld nicht mehr viel übrig bleibt? Sicherlich nicht! Wichtig ist jedoch, und das ist wohl der Haken, dass man einige wichtige Regeln beachtet. Spannend daran ist, man kann diese Regeln selber definieren. 

Resultat und nicht Prozedur – Die Arbeit muss erledigt werden

Letztens habe ich meinen Neffen gefragt, ob er mir dabei hilft das Laub im Garten zusammen zu sammeln. Seine Gegenfrage kam prompt, er meinte dass er kein persönliches Interesse in der Aufgabe oder in dem Resultat hätte, und wollte deshalb einen finanziellen Anreiz, dieser Aufgabe nachzukommen. Ich meinte daraufhin, dass ich ihmzehn Euro die Stunde gebe.

 Mein Neffe meinte darauf, dass wir einen Deal hätten. Er würde sich allerdings den ganzen Nachmittag dafür Zeit lassen, denn immerhin ist das Wetter schön, er hat nichts vor und länger arbeiten bedeutet mehr Geld. Mit dieser simplen Überlegung hat er das ganze Problem unserer zeitbasierten Wirtschaft ermittelt. Geld bekommt nicht der Arbeitnehmer, der am effizientesten arbeitet, sondern jener, der sich am meisten Zeit dafür lässt. Denn dieser wird faktisch pro erledigter Aufgabe am besten bezahlt. 
Genau hier ist der erste Ansatz von Remote Work. Es geht nicht mehr darum eine gewisse Zeit im Büro abzusitzen, sondern Arbeit zu erledigen. Dies belohnt im Endeffekt alle die, die effizient arbeiten und eben nicht jene, die die ganze Zeit im Büro sitzen und sich Youtube-Videos ansehen oder andere nicht arbeitsrelevante Dinge tun. 

Du bist der Chef – Erstell deine eigenen Regeln

Aus dem Umstand, dass das Ziel es ist, ein gewisses Arbeitspensum zu erledigen und eben nicht mehr, eine gewisse Zeit irgendwo anwesend zu sein, ergibt sich der große Vorteil des Remote Work. Es ist jedem überlassen seine eigenen Regeln zu erschaffen. Du bist besonders am Morgen besonders produktiv. Dann kannst du bereits um 5 Uhr loslegen und bist vielleicht zum Mittagessen schon fertig und kannst den Rest des Tages genießen. Du bevorzugst es morgens auszuschlafen, den Nachmittag Dinge mit Freunden zu unternehmen und arbeitest am liebsten Abends oder in der Nacht. Auch das ist dank Remote Work kein Problem. Wichtig ist, dass du dir im klaren bist, wann du arbeitest und wie du den Arbeitsaufwand bewältigst. Wir entfernen uns also von einer strikt vorgegeben Form oder einer Prozedur und fangen an uns mehr für das Wesentliche zu interessieren, nämlich das Resultat.

Der größte Nachteil an Remote Work – Die festgewachsenen Strukturen

Leider tickt noch nicht ansatzweise jeder Arbeitgeber nach der dargestellten Art und Weise. Viele fürchten sich vor negativen Auswirkungen auf die Produktivität ihrer Mitarbeiter. Der Sprung ins Neue und für viele Unbekannte scheint zur aktuellen Stunde noch zu viel Angst zu machen. Dies stellt das größte Problem aller Remote Worker dar. Es ist zur aktuellen Stunde im Angestelltenwesen schwierig an Jobs zu kommen, in denen man arbeiten kann, wie und wann man will. Doch schlag doch mal deinem Arbeitgeber ein kleines Experiment vor. Frage ob du einen Tag in der Woche deine Arbeit von zu Hause aus machen darfst. Das Ergebnis kann für beide Seiten überraschend positiv ausfallen. Ansonsten gibt es viele Möglichkeiten als Freelancer oder als Unternehmer Remote Work auszuüben. 

Die Gretchenfrage – Wie komme ich an Remote Work?

Die einfachste Antwort ist die Selbstständigkeit. Der Schritt ist dir zu groß, zu riskant oder du willst deine aktuelle Sicherheit im Job nicht aufs Spiel setzen? Es gibt im Internet viele Plattformen für Freelance arbeit, die ganz einfach von zu Hause aus erledigt werden kann. Es spielt keine Rolle in welchem Bereich du spezialisiert bist. Egal ob Buchhaltung, Sprachen, Rechtswissenschaften oder Online Redaktion, in diesen Bereichen sind Tätigkeiten als Freelancer immer möglich. Weiterhin gilt, auf dem Weg vom Angestelltenwesen in die Selbstständigkeit ist das Arbeiten als Freelancer immer ein adäquater und lehrreicher Zwischenschritt.