Skip to content

Projektmanagement

WordPress als Enterprise CMS

WORDPRESS FÜR UNTERNEHMEN: WARUM SOLLTE IHRE WEBSITE WORDPRESS VERWENDEN?Der Aufbau und Betrieb einer Unternehmenswebsite stellt eine Reihe von einzigartigen Herausforderungen dar. Unternehmensstandorte repräsentieren oft große, multinationale Unternehmen und müssen daher in ähnlichem Umfang wie ihre Muttergesellschaften arbeiten. Das bedeutet in der Regel viele Seiten, Subdomains und Unterseiten, hohen Traffic und lokalisierte Inhalte. 

In der Vergangenheit waren Unternehmenswebsites oft auf proprietäre, maßgeschneiderte Lösungen angewiesen. Geschlossene Systeme, die die Nutzer von ihren Anbietern abhängig machen und als kommerzielle Produkte auch eine finanzielle Verpflichtung darstellen. Wenn es jedoch Ihr Ziel war, eine Website für Ihr Unternehmen aufzubauen, war dies der richtige Weg. 

WordPress, auf der anderen Seite, wird historisch gesehen als eine Blogging-Plattform, Werkzeug für persönliche Websites, kleine Unternehmen und Unternehmer. Gut für die Masse, aber nicht für Fortune-500-Unternehmen geeignet. 

Doch diese Darstellung ist nicht mehr korrekt. Mittlerweile hat sich WordPress zu einem vollwertigen CMS entwickelt, das Websites aller Art und Größe, auch im Enterprise-Bereich, mit Strom versorgen kann. 

Im folgenden Artikel werden wir zeigen, warum die Verwendung von WordPress für Unternehmenswebsites eine ausgezeichnete Option ist und nur noch mehr wird. Klingt faszinierend? Dann lies einfach weiter. 

WordPress for Enterprise – 9 gute Gründe, es in Betracht zu ziehen.

Im Folgenden erfahren Sie mehr darüber, was WordPress als Enterprise CMS geeignet macht. 

Nicht mehr nur für Blogs.

Stimmt, WordPress begann als Blogging-Plattform, aber es hat sich längst darüber hinaus entwickelt. Heute wird die Plattform verwendet, um alle Arten von Websites zu erstellen, einschließlich einiger der berühmtesten im Internet. 

Während die Erstellung von Inhalten immer im Mittelpunkt von WordPress stehen wird, geht seine Fähigkeit weit über das Bloggen hinaus. Heute können Sie mit WordPress so ziemlich jede Website erstellen, einschließlich E-Commerce, Business Websites, Portfolio Websites, News Sites – sogar mobile Apps. 

Wenn Sie Zweifel haben, wird der WordPress-Showcase sie zur Ruhe bringen. 

Niedrige Kosten.

Ein Problem bei proprietären CMS-Lösungen ist oft der Kostenfaktor. Lizenzen können einen hübschen Cent für ein System kosten, das Sie völlig abhängig von seinem Hersteller macht. 

WordPress hingegen ist eine kostenlose Software. Anstatt zu einem Unternehmen zu gehören, ist es ein Open-Source-Projekt, das von Entwicklern und Freiwilligen auf der ganzen Welt betreut wird. Jeder kann die Software nach Belieben herunterladen, kopieren, modifizieren und nutzen. 

Mit WordPress haben Sie auch Zugriff auf Tausende von kostenlosen Designs und Plugins, die das Design und die Leistung Ihrer Website weiter verbessern können. Auch wenn es keine Lösung gibt, die Ihren Anforderungen entspricht, kann die bestehende Arbeit als Ausgangspunkt für die Erstellung maßgeschneiderter Lösungen dienen, was Zeit und Geld spart. 

Darüber hinaus hat WordPress ein riesiges Ökosystem von Experten geschaffen, das professionelle und erschwingliche Hilfe sehr gut verfügbar macht, wenn Sie sie brauchen. 

Hohe Zuverlässigkeit.

Einer der Vorteile der Zusammenarbeit mit einem Unternehmen ist, dass Sie einen einzigen Ansprechpartner haben. Jemand, der die Pflege, Aktualisierung, Wartung und Instandhaltung garantiert und sich im Allgemeinen um das von Ihnen verwendete Produkt kümmert. 

Da WordPress nicht im Besitz eines Unternehmens ist, sollte man meinen, dass es dadurch zu unzuverlässig wird, WordPress für das Unternehmen in Betracht zu ziehen. Allerdings ist das Gegenteil der Fall. 

Erinnern Sie sich an die bereits erwähnten Freiwilligen, die WordPress entwickeln? Sie sind die anspruchsvollsten Programmierer, Test-, RS- und Entwickler auf dem Planeten. Darüber hinaus wird ihre Arbeit von einigen der erfolgreichsten WordPress-Unternehmen unterstützt, die ein großes Interesse an der Weiterentwicklung der Software haben. 

Infolgedessen hat WordPress einen vorhersehbaren Aktualisierungszyklus, der regelmäßig Patches, Funktionen und technische Verbesserungen hinzufügt. 

Aus diesem Grund ist es völlig ungerechtfertigt, zu befürchten, dass die Software, die Ihre Website betreibt, in Verfall gerät. 

Ganz im Gegenteil. Da WordPress nicht an eine Einheit, sondern an eine dynamische Gemeinschaft gebunden ist, ist ein Abbruch des Projekts weniger wahrscheinlich. Auf der anderen Seite, wenn der Hersteller eines kommerziellen CMS untergeht, geht Ihr gesamtes Supportsystem mit. 

Darüber hinaus ist WordPress mit ausgereiften Technologien wie PHP, SQL und JavaScript ausgestattet. Sie sind im Netz weit verbreitet und haben sich vielfach bewährt. 

Wenn das nicht genug war, nach mehr als einem Jahrzehnt der Entwicklung, wurde WordPress auf Millionen von Websites getestet. Dadurch ist es zu einer verfeinerten, ausgereiften und zuverlässigen Software geworden. 

Skalierbar.

Skalierbarkeit ist ein wichtiger Aspekt für Unternehmenswebsites. Wenn Ihr CMS die Anzahl Ihrer Seiten nicht bewältigen kann oder beim ersten Traffic-Schub in die Knie gezwungen wird, ist es wirklich nicht geeignet. 

Also, ist WordPress der Aufgabe gewachsen? Es gibt viele Beweise für die Bestätigung. 

Zunächst einmal ist die WordPress-Plattform geeignet, um in Hosting-Umgebungen fast jeder Art und Größe zu arbeiten. Es kann alles von einem einfachen Standort bis hin zu ganzen Multisite-Netzwerken versorgen. WordPress.com, ein WordPress-basiertes Blog-Netzwerk, verarbeitet beispielsweise mehr als 23 Milliarden Seitenaufrufe pro Monat. 

Skalierbarkeit ist auch der Grund dafür, dass einige der größten Namen im Online-Publishing WordPress einsetzen, darunter The New York Times, CNN, TechCrunch und Microsoft. Wenn es gut genug für sie ist, sollte es in der Lage sein, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen. 

Sicher.

Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt im Internet. Das gilt umso mehr für hochkarätige Ziele, wie der Sony Hack gezeigt hat. Aus diesem Grund sollte das CMS bei der Verwendung von WordPress für Websites im Enterprise-Bereich besser auf dem neuesten Stand sein. 

Es ist wahr, dass WordPress in der Vergangenheit seinen Anteil an der negativen Presse in Bezug auf die Sicherheit erhalten hat. Der größte Teil davon war jedoch auf fehlerhafte Designs und Plugins von Drittanbietern zurückzuführen. Das Kernprodukt WordPress hingegen war noch nie so sicher. 

Dank eines engagierten Teams von Branchenexperten, die mit führenden Hosting-Providern und anderen Anbietern in diesem Bereich zusammenarbeiten, ist WordPress so sicher wie möglich. 

Sie überprüfen nicht nur alle gemeldeten Probleme, sondern haben auch die Möglichkeit, bei Bedarf schnell Sicherheitsupdates zu veröffentlichen. Diese werden automatisch auf bestehende WordPress-Installationen angewendet, es sei denn, diese Funktion wurde ausdrücklich deaktiviert. 

Erweiterbar und flexibel.

Plugins und Themen sind das Herzstück des Erfolgs von WordPress. Sie ermöglichen es den Benutzern, das Kernprodukt WordPress in alles zu verwandeln, was sie benötigen. 

Derzeit haben wir mehrere tausend Themes und mehr als 50.000 Plugins im WordPress-Verzeichnis. Mit Zahlen wie diesen sind die Chancen gut, dass, was auch immer Sie für Ihre Unternehmenswebsite benötigen, eine Lösung bereits da draußen ist. Doch auch wenn nicht, kann ein erfahrener Entwickler aufgrund der Offenheit der Plattform eine maßgeschneiderte Lösung erstellen. 

Darüber hinaus öffnen solide APIs wie die WP REST API die Plattform auch für den Rest des Internets und ermöglichen die einfache Integration von Drittanbietersoftware in WordPress Websites. 

Die Flexibilität erstreckt sich auch auf die Geräte, auf denen WordPress-Websites angezeigt werden können. Die mobile Reaktionsfähigkeit ist jetzt bei allen neuen WordPress-Themen Standard, und selbst wenn Ihr bestehendes Design nicht damit ausgestattet ist, ist es einfach, nachträglich Reaktionsfähigkeit einzuführen. 

Einfach zu bedienen für Teams und Einzelpersonen.

Die Benutzerfreundlichkeit ist ein weiteres Hauptanliegen, wenn es um Enterprise Websites geht. Da solche Standorte oft von Teams betreut werden, benötigen Sie ein System, das für Benutzer mit unterschiedlichen Qualifikationen leicht zugänglich ist. 

Die gute Nachricht ist, dass WordPress sehr anfängerfreundlich ist, wie die unzähligen Personen zeigen, die es benutzt haben, um Websites ohne Vorkenntnisse in der Web-Technologie zu starten. Die intuitive Benutzeroberfläche, umfangreiche Verwaltungstools, Unterstützung für Multimedia und andere Faktoren machen WordPress zu einem Kinderspiel. 

Darüber hinaus stehen Ihnen zahlreiche Tools zur Verfügung, die die Zusammenarbeit im Team noch einfacher machen. Zunächst einmal ermöglichen es Ihnen Benutzerrollen und Berechtigungsebenen, den Benutzern Zugriffsmöglichkeiten entsprechend ihren Bedürfnissen zu geben. Sie können sogar zusätzliche benutzerdefinierte Benutzerrollen erstellen, falls die Standardoptionen nicht zufriedenstellend sind. 

Suchmaschinenfreundlich.

Präsenz im Netz bedeutet Präsenz in Suchmaschinen. Schließlich beginnen 93 Prozent der Online-Erlebnisse mit einer Suchanfrage. 

Darüber hinaus hat die WordPress-Sphäre ausgezeichnete SEO-Plugins wie Yoast SEO und All-in-One SEO Pack produziert, die in der Lage sind, Ihre On-Page-SEO auf die nächste Stufe zu heben. 

Wenn es also Ihr Ziel ist, die Suchergebnisse mit Ihrer Unternehmenswebsite zu dominieren, ist WordPress ein hervorragendes Mittel dafür. 

Zukunftssicherheit.

Schließlich stellt sich die Frage, ob WordPress eine lohnende langfristige Investition ist. Denn was nützt ein kostenloses CMS, wenn Sie Ihre komplexe Unternehmenswebsite in kurzer Zeit ersetzen müssen, weil sie aufgegeben wurde? 

Wenn das ein Problem ist, können Sie es absolut zur Ruhe bringen. Warum? Nun, zunächst einmal, wenn Sie sich die WordPress-Benutzerstatistiken ansehen, können Sie sehen, dass die Zahlen nur steigen. 

WordPress für Unternehmen – Ist es das wert?

Die Verwendung von WordPress für Websites im Enterprise-Bereich wird immer alltäglicher. Die Plattform hat sich als geeignet erwiesen, die spezifischen Anforderungen großer und komplexer Standorte zu erfüllen. 

Es ist zuverlässig, sicher, skalierbar und erfüllt eine ganze Reihe weiterer Anforderungen von Unternehmenskunden. Darüber hinaus ist das nicht vorhandene Preisschild ein attraktiver Faktor und eine gute Nachricht für das Ergebnis.

Arbeite doch, wo Du willst!

So ähnlich titelte der Spiegel in seiner ersten Ausgabe des Kalenderjahres 2019. Die Phrase klingt verlockend. Arbeiten wo man will impliziert eben, dass man nicht mehr mit den lästigen Arbeitskollegen im veralteten Büro irgendwo in einer Industriezone täglich acht Stunden auf der Computertastatur rumklimpert, sondern auch an schönen, sonnigen und etwas mehr inspirierenden Orten seine Arbeit erledigen kann.

Das Phänomen ist weniger an den Haaren herbei gezogen, als man denkt. Der englische Fachbegriff ist das sogenannte Remote Work. Immer mehr Unternehmen und Führungskräfte beschäftigen sich mit dieser neuartigen Form der Arbeitsplatzgestaltung. Die Grundidee ist simpel wie logisch. Für die meisten Büroarbeiten braucht man lediglich einen Laptop mit einem funktionierenden Internetanschluss. Nichts steht also einem Büro auf der Terrasse in einem Urlaubsort, mit frischem italienischen Kaffee und einer atemberaubenden Aussicht im Wege. Skeptiker werden bei solchen Illustrierungen hellhörig und zugleich kritisch, denn so etwas wäre doch zu schön um wahr zu sein. Wo ist dabei der Haken? Bedeutet dies, dass ich 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, jederzeit abrufbar sein muss, und am Ende des Tages von meinem schönen Umfeld nicht mehr viel übrig bleibt? Sicherlich nicht! Wichtig ist jedoch, und das ist wohl der Haken, dass man einige wichtige Regeln beachtet. Spannend daran ist, man kann diese Regeln selber definieren. 

Resultat und nicht Prozedur – Die Arbeit muss erledigt werden

Letztens habe ich meinen Neffen gefragt, ob er mir dabei hilft das Laub im Garten zusammen zu sammeln. Seine Gegenfrage kam prompt, er meinte dass er kein persönliches Interesse in der Aufgabe oder in dem Resultat hätte, und wollte deshalb einen finanziellen Anreiz, dieser Aufgabe nachzukommen. Ich meinte daraufhin, dass ich ihmzehn Euro die Stunde gebe.

 Mein Neffe meinte darauf, dass wir einen Deal hätten. Er würde sich allerdings den ganzen Nachmittag dafür Zeit lassen, denn immerhin ist das Wetter schön, er hat nichts vor und länger arbeiten bedeutet mehr Geld. Mit dieser simplen Überlegung hat er das ganze Problem unserer zeitbasierten Wirtschaft ermittelt. Geld bekommt nicht der Arbeitnehmer, der am effizientesten arbeitet, sondern jener, der sich am meisten Zeit dafür lässt. Denn dieser wird faktisch pro erledigter Aufgabe am besten bezahlt. 
Genau hier ist der erste Ansatz von Remote Work. Es geht nicht mehr darum eine gewisse Zeit im Büro abzusitzen, sondern Arbeit zu erledigen. Dies belohnt im Endeffekt alle die, die effizient arbeiten und eben nicht jene, die die ganze Zeit im Büro sitzen und sich Youtube-Videos ansehen oder andere nicht arbeitsrelevante Dinge tun. 

Du bist der Chef – Erstell deine eigenen Regeln

Aus dem Umstand, dass das Ziel es ist, ein gewisses Arbeitspensum zu erledigen und eben nicht mehr, eine gewisse Zeit irgendwo anwesend zu sein, ergibt sich der große Vorteil des Remote Work. Es ist jedem überlassen seine eigenen Regeln zu erschaffen. Du bist besonders am Morgen besonders produktiv. Dann kannst du bereits um 5 Uhr loslegen und bist vielleicht zum Mittagessen schon fertig und kannst den Rest des Tages genießen. Du bevorzugst es morgens auszuschlafen, den Nachmittag Dinge mit Freunden zu unternehmen und arbeitest am liebsten Abends oder in der Nacht. Auch das ist dank Remote Work kein Problem. Wichtig ist, dass du dir im klaren bist, wann du arbeitest und wie du den Arbeitsaufwand bewältigst. Wir entfernen uns also von einer strikt vorgegeben Form oder einer Prozedur und fangen an uns mehr für das Wesentliche zu interessieren, nämlich das Resultat.

Der größte Nachteil an Remote Work – Die festgewachsenen Strukturen

Leider tickt noch nicht ansatzweise jeder Arbeitgeber nach der dargestellten Art und Weise. Viele fürchten sich vor negativen Auswirkungen auf die Produktivität ihrer Mitarbeiter. Der Sprung ins Neue und für viele Unbekannte scheint zur aktuellen Stunde noch zu viel Angst zu machen. Dies stellt das größte Problem aller Remote Worker dar. Es ist zur aktuellen Stunde im Angestelltenwesen schwierig an Jobs zu kommen, in denen man arbeiten kann, wie und wann man will. Doch schlag doch mal deinem Arbeitgeber ein kleines Experiment vor. Frage ob du einen Tag in der Woche deine Arbeit von zu Hause aus machen darfst. Das Ergebnis kann für beide Seiten überraschend positiv ausfallen. Ansonsten gibt es viele Möglichkeiten als Freelancer oder als Unternehmer Remote Work auszuüben. 

Die Gretchenfrage – Wie komme ich an Remote Work?

Die einfachste Antwort ist die Selbstständigkeit. Der Schritt ist dir zu groß, zu riskant oder du willst deine aktuelle Sicherheit im Job nicht aufs Spiel setzen? Es gibt im Internet viele Plattformen für Freelance arbeit, die ganz einfach von zu Hause aus erledigt werden kann. Es spielt keine Rolle in welchem Bereich du spezialisiert bist. Egal ob Buchhaltung, Sprachen, Rechtswissenschaften oder Online Redaktion, in diesen Bereichen sind Tätigkeiten als Freelancer immer möglich. Weiterhin gilt, auf dem Weg vom Angestelltenwesen in die Selbstständigkeit ist das Arbeiten als Freelancer immer ein adäquater und lehrreicher Zwischenschritt. 

Wann soll ich mein WordPress updaten?

When should I update my WordPress? When should I update my WordPress?
This question is being discussed again and again. The opinions usually share in two camps. There are the representatives of the one opinion update, if a new version is available. In the other camp, it is better to wait a few days or weeks to avoid any bugs or other problems. It was discussed at the WordCamp in Nashville, USA, because after all, WordPress 5.0 was released just before the first day of the camp. This is the biggest update in a long time, especially with the introduction of Gutenberg, which replaces the classic editor. But which way is the right one to update WordPress. 

Was ist zu beachten? 
Bevor du dich entscheidest, ob es an der Zeit ist auf die neuste WordPress Version umzusteigen, gibt es einige Fragen, die du dir stellen solltest: 

– Welche Plugins und Themes werden benutzt? 
WordPress gibt es schon seit vielen Jahren und genauso lange gibt es Plugins und Themes dafür. Viele davon werden irgendwann nicht mehr für die neueren Versionen upgedatet. Damit ist jedes WordPress Update auch ein Risiko. Wird noch alles so funktionieren wie vorher? Wird es zu Fehlern oder anderen Problemen kommen? 
Aber selbst wenn du keine veralteten Plugins benutzt, solltest du zuerst sicherstellen, dass die genutzten Plugins und Themes auch die aktuelle WordPress Version unterstützen. Vor allem mit der Einführung von Gutenberg ist es wahrscheinlich, dass einige Plugins oder Themes nicht mehr so funktionieren wie sie sollen und upgedatet werden müssen. Am besten vergewisserst du dich bei allen von dir benutzten Plugins, ob sie mit Gutenberg funktionieren. 

– Gibt es einen Grund warum du unbedingt sofort updaten möchtest? 
Wenn es keinen Grund gibt, warum ein sofortiges Update nötig ist, ist es immer besser ein wenig zu warten. Vor allem zu Zeiten, in der viele Menschen Urlaub haben, sodass sowohl Updates für WordPress selbst oder die Plugins länger als sonst dauern könnten. 

– Welche Gründe gibt es für ein sofortiges Update? 
Manchmal kommt es vor, dass gravierende Fehler auftauchen, die in einem Update behoben wurden. So könnte es sich zum Beispiel um Sicherheitslücken oder andere Dinge handeln, die man auf gar keinen Fall auf seiner Website haben möchte. Dann ist es ratsam das Update sofort aufzuspielen, um kein Risiko einzugehen. 

– Ist die PHP Version auf dem neusten Stand? 
PHP läuft im Hintergrund und stellt sicher, dass WordPress überhaupt erst funktioniert. Zwar können auch ältere Versionen WordPress unterstützen, es ist jedoch ratsam zumindest die Version zu nutzen, die für WordPress vorgesehen ist. Daher ist es am besten, immer auf dem aktuellsten Stand zu sein. Die gleichen Gründe, die dafür sprechen WordPress up-to-date zu halten, gelten auch für PHP. 

Die Sicherheit ist der wichtigste Grund WordPress immer up-to-date zu halten. Der Code von WordPress ist open source, was zwar für die Entwicklung der Software hervorragend ist, allerdings ermöglicht dies auch Hackern das Studieren des Codes und das Finden möglicher Problemstellen, die sie ausnutzen können. Da WordPress sehr beliebt ist, macht es das auch zum Ziel der Hacker. Jedes Mal wenn ein Problem bekannt wird, gibt es schnellstmöglich ein Update um dieses zu beheben. Wenn du dich also entscheidest eine ältere WordPress Version zu nutzen, setzt du deiner Website unnötigen Risiken aus. Das gilt nicht nur für WordPress selbst, sondern auch für Plugins und Themes. 

Mit jedem größeren Update werden neue Funktionen eingeführt, so zum Beispiel Gutenberg mit WordPress 5.0 oder dem Inline Image Editing in 4.1. Da es sich dabei oft um Verbesserungen oder Neuerungen handelt, sollten die meisten Nutzer ihr WordPress zeitnah updaten. Hinzu kommt, dass die Entwickler immer versuchen ihr Programm noch schneller zu machen, so gab es sowohl in 4.1 als auch in 4.2 einige Verbesserungen, welche die Geschwindigkeit in verschiedenen Bereichen erhöhten. 

Die meisten aktiven Entwickler von Plugins und Themes versuchen ihre Software schnellstmöglich mit der neuen WordPress Version anzupassen und die neuen Funktionen zu nutzen. So könnte es passieren, dass du deine Plugins updatest aber noch nicht die neue WordPress Version hast, was dann auch wiederrum zu Kompatibilitätsproblemen führen kann. 
Um sicher zu stellen, dass du bereit für ein Update bist, könntest du eine Testumgebung nutzen. Dort können auch die neuen Funktionen getestet werden. Es empfiehlt sich außerdem Plugins zu deaktivieren, die längere Zeit kein Update erhalten haben. 

Fazit: 
Es ist ratsam, mit dem Updaten auf die neuste Version immer ein paar Wochen zu warten, bis kleinere Bugs und andere Kinderkrankheiten durch kleinere Updates beseitigt wurden. Auch die Entwickler von WordPress sind Menschen und Fehler schleichen sich immer mal wieder ein. Diese könnten im schlimmsten Fall die gesamte Seite lahmlegen. Dieses Warten gibt auch den Entwicklern von Plugins und Themes Zeit ihre Software ebenfalls upzudaten, sodass du nach dem Update in der Lage sein solltest, alles wieder wie gewohnt zu benutzen. Mit ein paar zusätzlichen Funktionen oder Verbesserungen oben drauf. Auch bei WordPress 5.0 ist es besser auf 5.1 zu warten. 

Doch egal, ob sofortiges Update oder nicht, es ist auf jeden Fall unausweichlich, über aktuelle Backups zu verfügen. Da sind sich ausnahemsweise auch alle einig hier im WordCamp in Nashville. Also am besten ein neues Backup erstellen, bevor das Update durchgeführt wird. Solange du dich gut vorbereitest gibt es keinen Grund vor einem Update zurück zu schrecken.

Was ist Dein Buchtipp 2018 ?

Was ist Dein Buchtipp für 2018?

Beim Buchtip für 2018 handelt es sich um Jason Frieds It doesn’t have to be crazy at work. Schon kurz nach Veröffentlichung hat sich Jasons Buch auf Platz 1 der Amazon Time Management Books geschoben. Warum das so ist, erfahrt ihr hier.

Jason Fried ist einer der Namen im Bereich Projekt Management. Er ist Mitgründer und CEO der Firma Basecamp, die Projektmanagement und Team Kommunikation Software vertreibt. Dort wurde auch Ruby on Rails entwickelt. Dieses wurde in der Ruby Programmiersprache geschrieben und sollte zuerst nur für ihr eigenes Programm genutzt werden, bevor man sich dazu entschied, es als open source zu veröffentlichen. Ruby on Rails gilt als Vorreiter und viele andere Web Frameworks nutzen noch heute Ideen, die zuerst in Ruby on Rails verwendet wurden.

It doesn’t have to be crazy at work ist das dritte Buch Frieds, auch sein Erstlingswerk Rework hat sich hervorragend verkauft. Dies hat Jason eine Einladung zu den TED Talks eingebracht, wo er 2010 darüber sprach warum Work doesn’t happen at work, also warum so wenig tatsächliche Arbeit am Arbeitsplatz geschieht.

Im Bereich Projektmanagement gibt es Bücher wie Sand am Meer, die meisten davon gefüllt mit Fachsimpelei, daher ist es schön eine Ausnahme darunter zu finden. It doesn’t have to be crazy at work gehört zu diesen Ausnahmen.

Wie oft hört man inzwischen von Menschen, die unter Burnout leiden und eine Pause in ihrem Job einlegen müssen. Egal ob es sich dabei um Kollegen oder berühmte Persönlichkeiten handelt, jeder kann davon betroffen sein. In der heutigen Zeit brüsten sich so viele Menschen damit, dass sie nur drei Stunden Schlaf in der Nacht haben, weil sie 80 Stunden die Woche arbeiten. Wie sie selbst nach Feierabend immer erreichbar sind, oder Arbeit mit nach Hause nehmen. Selbst am Wochenende wird oft gearbeitet. Auch die Nacht durchzuarbeiten ist heute keine Seltenheit mehr. Auch wenn es Gesetze gibt, die eigentlich dazu da sind, die Arbeitnehmer zu schützen, sind es die Arbeitnehmer selbst, die diese ignorieren. Viele von uns glauben, dass es mehr Arbeit braucht um voran zu kommen. Dass wir dazu aber nicht dauerhaft in der Lage sind ohne unsere Gesundheit aufs Spiel zu setzten, zeigen die Burnout Statistiken. Dennoch werden diese von vielen einfach ignoriert, denn man weiß nicht, wie man es besser machen könnte.

Hier kommt Jason Frieds Buch ins Spiel. Dieses hat er zusammen mit seinem Co-Autor David Heinemeier Hansson verfasst. Fried selbst ist der Meinung, die ganze Zeit unter Erschöpfung zu leiden, ist kein Ehrenabzeichen, wie es von vielen empfunden wird, sondern eher ein Abzeichen der Dummheit. Stattdessen empfehlen die beiden Autoren eine ruhigere Arbeitsatmosphäre, die aber keinesfalls mit dem Motto „Meditation als Weg zum Erfolg“ zu verwechseln ist.
Das Buch ist in kleine Abschnitte unterteilt, was das Suchen bestimmter Themen und Ideen vereinfacht. Einige der enthaltenen Ideen mögen für viele radikal klingen und werden sicherlich nicht von jedem Unternehmen ernst genommen, aber am Ende ist es der Leser, der entscheiden muss, was er möchte.

Die Autoren sind der Meinung, es sollte nur in Ausnahmefällen akzeptabel sein auf Schlaf zu verzichten oder generell überarbeitet zu sein. Zum Beispiel dann, wenn man dem Ende eines Projektes ganz nahe gekommen ist. Aber inzwischen ist dieses Verhalten Standard geworden, dabei vergessen auch die Arbeitgeber, dass Menschen, die zu wenig Schlaf bekommen alles andere als produktiv sein können.

Zu viel Zeit wird verschwendet mit endlosen Meetings, die am Ende doch zu nichts führen. Meetings sollten dann veranstaltet werden, wenn auch wirklich nötig, denn sie reisen die Anwesenden aus ihrem Arbeitsrhythmus heraus.

Es ist inzwischen ganz normal für jedes Gruppenprojekt auch einen Gruppenchat zu haben. Dabei wird oft verlangt, dass man dort sofort antwortet. Das ist allerdings alles andere als produktiv. Die wenigstens Nachrichten sind so wichtig für ein Projekt, dass sie gleich beantwortet werden müssen. Die ganze Zeit ein Auge auf den Gruppenchat oder das Email Programm zu haben, ist oft Zeitverschwendung. Ganz besonders außerhalb der Arbeitszeit.

Die Autoren mahnen außerdem, wie das Verhalten eines CEOs das Denken der Mitarbeitet verändern kann. Deshalb ist es ihre Aufgabe, alle ihre Aktivitäten genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie sind immerhin die Vorbilder ihrer Mitarbeiter. Für alle Mitarbeiter ist es wichtig, eigene Grenzen zu erstellen. Eben nicht immer erreichbar zu sein. Nicht zu jeder Überstünde Ja zu sagen. Nicht jeder Deadline zuzustimmen, bei der man schon im Voraus weiß, dass es zeitlich überhaupt nicht klappen wird.

Das Buch zeigt sehr genau, dass man nicht nur erfolgreich sein kann, wenn man 40 Stunden die Woche arbeitet, sondern, dass dies sogar um einiges besser klappt als in einer 80 Stunden Woche. Man muss nicht sein ganzes Leben der Arbeit widmen um Erfolg zu haben, oder sogar reich zu werden, sondern darf auch über ein Privatleben verfügen. Diese Philosophie leben die beiden Autoren selbst in ihrer Firma Basecamp vor. Dort bleiben im Sommer sogar freitags die Türen geschlossen.

Fazit:
It doesn’t have to be crazy at work kann als eine Schritt für Schritt Anleitung gesehen werden, die das Arbeitsleben besser macht. Nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für Arbeitgeber. Schließlich ist es auch im Sinne des Arbeitgebers, dass Projekte in einem angemessen Zeitraum und in bestimmter Qualität abgeschlossen werden. Niemand möchte Mitarbeiter aufgrund von Burnout verlieren. Natürlich wird nicht jeder Betrieb begeistert sein, wenn sie mit den Ideen in diesem Buch konfrontiert werden, aber am Ende sollte doch jeder für sich selbst bestimmen, ob er/sie wirklich in einer Umgebung arbeiten möchtet, die geradezu Burnout schreit und es nur eine Frage der Zeit ist, bis man auch selbst darunter zu leiden hat.

Über das Erkennen der nächsten, wichtigen Aufgabe

Ich denke wir alle haben genug zu tun, oder ? 🙂

Der jenige unter Euch, der eine leere ToDo-Liste hat, möge "aufzeigen" und uns erklären, wie er dieses Mysterium geklärt hat.#

Wir (im Team) sind uns ehrlich gesagt sehr einig in diesem Punkt. Es gibt immer (noch) etwas zu tun. Eine WordPress-Website, ein WooCommerce-Shop ist niemals fertig. Immer gibt es noch ein Keyword, noch einen CSS-Style, eine Formulierung, die angepasst werden kann oder ein Dokumentation, die geschrieben sein will.

Also: Wenn Deine ToDo-Liste "unendlich" lang ist und wir zusätzlich annehmen, dass Du jeweils nur eine Aufgabe gleichzeitig bearbeiten kannst – dann braucht es eine Technik, um die Aufgaben in eine Reihenfolge zu bringen.

Wichtiges Detail:Verschaffe Dir immer erst den Überblick und bewerte Deine Aufgaben

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen: Es hat sich immer wieder gelohnt, sich die Extrazeit zu nehmen und sich kurz zu fragen "Ist das nun wirklich das wichtigste Hindernis" ?

Ein Mann geht im Wald spazieren. Nach einer Weile sieht er einen Holzfäller, der intensiv und sehr angestrengt einen Baumstamm zu zersägen. Er stöhnt und schwitzt und hat offensichtlich viel Mühe mit seiner Arbeit.
Der Spaziergänger tritt etwas näher heran, und erkennt schnell die Ursache und sagt zum Holzfäller: "Guten Tag. Ich sehe, dass Sie sich Ihre Arbeit unnötig schwer machen. Ihre Säge ist stumpf - warum schärfen Sie sie nicht?" Der Holzfäller schaute nicht einmal hoch, sondern zischte nur durch die Zähne: "Ich habe keine Zeit, die Säge zu schärfen. Ich muss sägen!"

Warum es essentiell ist eine Reihenfolge zu haben

Wenn ihr Euch beim Erstellen der Liste nicht belogen habt, dann könnt Ihr Euch einfach ein paar Fragen weniger stellen. Wenn Du tatsächlich das Wichtigste machst, dann darf diese Aufgabe so lange dauern, wie sie halt braucht ! Klingt fast zu einfach, oder ?

Eine kleine Einschränkung möchte ich jedoch machen: Setze Dir Zeitfenster. Wenn dieses vorbei ist, beginne mit der wichtigsten Arbeit. „Es hat sich auch schon mal jemand zu Tode geplant".

Detailliere & plane die Aufgaben von grob zu fein

Konkretes Beispiel von mir. Ich führe eine Liste für die „globalen Themen & Schwerpunkte“, die ich für wichtig halte. Diese Liste ist sehr, sehr grob. Da stehen wirklich große Themen drauf. Dann gibt es eine Liste mit dem Titel „Prio B“ das sind oft Sachen, die gerne machen würde/sollte und schon mal in der Tagesplanung hatte oder ein Kollege mir zugerufen hat. ABER: Diese Tasks haben gerade nicht den richtigen Wert oder dauern zu lange. Damit ich sie nicht vergesse (und meine Kollegen dies auch sehen können), sortiere ich sie schon mal ein.

Ordne die Aufgabe nach Wert und Aufwand für das Unternehmen

Disclaimer:
Diese Methode lässt sich natürlich auf alles Mögliche anwenden - aber der Fokus liegt in diesem Blog nunmal auf der erfolgreichen Projektleitung in vernünftigen WordPress - Projekten.

Fangen wir mal hinten an… Das ist die Formel: [Wert der Aufgabe] geteilt durch [Aufwand] entspricht dem Gewicht der Aufgabe

Wie Du den Wert einer Aufgabe bestimmen kannst

Damit ich den Wert einer Aufgabe bestimmen kann, muss ich natürlich auch ein, zwei Sachen über mein Unternehmen wissen.

Kenne ich die Richtung, in die wir/ich uns entwickeln wollen ?

Eine einfache Frage, riesige Auswirkungen. Diese Richtung beschreibe ich oft als den Nordstern (den Fixpunkt) an dem wir unseren Kompass ausrichten. Ich versuche mich immer zu fragen, welche von zwei Aufgaben bringt mich (mit dem wenigsten Aufwand) dem Ziel näher.


Häufig gestellte Fragen & Learnings aus der Vergangenheit

Ja - manchmal gibt es Tage, da scheint alles drunter und drüber zu gehen. Da klingelt das Telefon, Kollegen wünschen Feedback & der Hund will vor die Tür. Dann kann es schon mal sein, dass man ich meine Reihenfolge aus dem Blick verliere… und was soll ich sagen, das sind dann auch die Tage an denen ich zum Feierabend denke, dass wichtige Dinge liegen geblieben sind.

Im Folgenden schreibe ich daher einfach mal ein paar Learnings auf, die sich bei mir ergeben haben.

Lässt es sich in zwei Minuten erledigen ? Nein ? Dann ist „Nein“ sagen möglich.

In den seltensten Fällen ist ein Anruf wirklich dringend, das Feedback kann wahrscheinlich auch noch einen Moment warten. Nehmt die Anfragen gerne auf und versprecht Euch mit einem vernünftigen Zeitfenster wieder zu melden. Vereinbart einen kurzen Anruf, eine Mail - einen Slack-Call.

Zusammenhängende Zeitscheiben sind wertvoll - verteidige diese.

Seid für die Kollegen da. Na - klar. Nur versucht einfach große Zeitscheiben für die wichtigen Aufgaben zu schaffen und verteidigt sie mit aller Kraft. Manche Aufgaben brauchen einfach ein paar zusammenhängende Stunden.

Bleiben dann nicht Aufgaben liegen ?

Ja - viele. Und wenn wir unseren Job beim Einschätzen richtig gemacht haben - sind es unwichtige Aufgaben.

Aber wie kann ich den € Wert für eine Aufgabe bestimmen ?Woher soll ich das nun wissen ?

Ja, klar. Es geht nicht um den auf den Pfennig genaue Betrag. Es geht um die Tendenz, um

Und dieses Ermitteln des Wertes muss ich für jede Aufgabe machen ?

Wenn Du so fragst... ja 🙂 Wir haben doch keine Zeit für unüberlegte, impulsive Entscheidungen. Das bisschen Zeit, welches uns zum aktiven Arbeiten bleibt wollen wir doch bitte maximal produktiv und mit den wertvollen Aufgaben verbringen. (Oder etwa nicht?)

Last modified: 11.06.2018